SMV-Ausflug ins Technoseum

Die SMV unternimmt einmal im Jahr einen Ausflug. Dieses Mal führte uns die Reise nach Mannheim ins Technoseum. Am Freitag, den 21.07.2017 ging es gleich um 7.45 Uhr los. Nach einer doch recht langen Zugfahrt von 1,5h, konnten wir es kaum noch abwarten die Ausstellungen zu betreten.
Im Technoseum gab es für uns viel zu entdecken und auszuprobieren.

In Kleingruppen und einer TechnoRallye im Gepäck durften wir allerhand selbst ausprobieren. Besonders gut gefiel uns die Experimenta-Austellung, in der wir zu verschiedenen Themen frei experimentieren durften. Wie funktioniert ein Flaschenzug? Was passiert in einem Vakuum? Warum hält die Leonardo-Brücke? Wie schnell kann ich mit einem Rennrad fahren? Leider ging die Zeit viel zu schnell um – wir wären gerne noch länger geblieben!
Ein weiteres Highlight des Ausflugs war für uns der Besuch beim KFC. Das hatten wir uns von ganzem Herzen gewünscht. Zum Glück ging dieser Wunsch in Erfüllung. 🙂

Vielen Dank für einen schönen und lehrreichen Tag!

Ausflug in das Rasenlabyrinth

Die katholische Religionsgruppe der Kl. 3a/b unternahm am Donnerstag, 13. Juli einen Ausflug in das Rasenlabyrinth vor der Karlsruher Stephanuskirche.
Teilweise barfuß bewegten wir uns den Rasenpfaden entlang und mussten dabei wie im echten Leben bereit sein Richtungen zu ändern oder Umwege in Kauf zu nehmen. In der Mitte angekommen wurden wir durch die Inschrift der Bodenplatte “Ich bin da” darauf aufmerksam, dass Gott uns begleitet; gerade auch auf schwierigen Etappen unseres Lebensweges. Natürlich gehört dazu auch Wegzehrung, die wir uns beim Picknick gut schmecken ließen.

M. Imhoff

Die Klasse 3b besucht die Staatliche Kunsthalle

Am Mittwoch, dem 29. März 2017, besuchte die Klasse 3b mit ihrer Kunstlehrerin Frau Gerstner die Ständige Sammlung in der Staatlichen Kunsthalle. Bei ihrem Besuch wurden der Klasse vier Gemälde vorgestellt, die verschiedene Motive des 18. Jahrhunderts zeigen: den jungen König Ludwig XIII. zusammen mit seiner Schwester, einen Sturm vor der französischen Küste, den Abriss von Brückenhäusern in Paris und die Befragung einer Hexe durch König Saul zum Ausgang einer bevorstehenden Schlacht. Alle Bilder boten viel Gelegenheit, die dargestellte Szenerie anschaulich als „Schauspieler“ darzustellen: so schlüpften vier Schülerinnen in die Kleider von König und Königin, sowie Dienern und boten einen Tanz bei Hofe dar. Der Sturm erwachte zu Leben und die Piraten auf dem Boot mussten durch mehrere Männer an Land gerettet werden. Die Bauarbeiter unterhielten sich über den schwierigen Abriss der Brückenhäuser, während Waschfrauen unter der Brücke die Wäsche wuschen und sich über die neuesten Neuigkeiten austauschten. Die Hexenbeschwörung durch König Saul nahm direkt furchteinflößende Ausmaße an, als der Geist von Samuel erschien und den Ausgang der anstehenden Schlacht voraussagte, sowie den Sturz des Königs.
Voll von Eindrücken des Dargestellten sowie der Erläuterungen der Kunstpädagogin Frau Schendekehl verließ die Klasse gegen Mittag wieder die Kunsthalle. Beeindruckend!

K. Gerstner

Schülerlabor Klassenstufe 7

Den naturwissenschaftlichen MNT-Unterricht verlegten unsere 7. Klassen in die Räumlichkeiten der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Das Schwerpunktthema war: „Die Qualität von Wasser untersuchen und verbessern“ – Eigenschaften des Wassers, Trennverfahren, Wasserqualität, Klärwerk, u.v.m. Schön war’s! Jedenfalls besser als Schule…

Erstklässler besuchen die Karlsruher Bücherschau

Am 18. November 2016 machten sich unsere Erstklässler mit ihren Lehrerinnen Frau Doll und Frau Jüttner auf zur Karlsruher Bücherschau. Mit der Straßenbahn ging es Richtung Regierungspräsidium, wo im „Kinderland“ viele Bücher auf die kleinen Leseratten warteten. In einer gemütlichen Sitzecke wurde es sich bequem gemacht und gemeinsam in den tollen Büchern gestöbert.

Um 11 Uhr ging es dann in den „Meidinger-Saal“ zur Schülerlesung der Autorin Meike Haas. Alle Kinder hörten gespannt der Geschichte von „Krafaffel – Der Drache mit dem ängstlichen Herzen“ zu. Dieser hat den Ring des Zauberers Krumpf verschluckt, wird nun auf eine Wolke strafversetzt und soll ein Kind fangen, das der Zauberer verspeisen will. Die mutige Frieda klettert an der ausgeworfenen Angel auf die Wolke. Dabei blieb es bis zum Schluss der Lesung spannend, ob es Krafaffel gelingen wird, das Mädchen zu schützen.

Wie die Geschichte zu Ende gehen wird, erfahren die Kinder beim Vorlesen des Buches während der täglichen „Frühstückszeit“ in der Schule.

J.Doll

Expedition Ökomobil Kl. 4a

Am Donnerstag, den 9.6. machten wir, die Klasse 4a zusammen mit unseren Lehrerinnen Frau Prox und Frau Zeplien, einen Ausflug an die Alb, um dort Leben im Wasser zu untersuchen. Dazu hatte Frau Prox das Ökomobil eingeladen, was uns in der Günther-Klotz-Anlage zusammen mit Herrn Baumgärtner und seinen beiden Helfern Julian und Marlon bereits erwartete. Das Ökomobil ist eigentlich ein umgebauter Lastwagen, in dessen Inneren sich eine Art Miniklassenzimmer mit Labor befindet.

Nach der Begrüßung machten wir zunächst ein Anfangsspiel, bei dem wir uns vorstellten, wir wären im Dschungel und müssten die Alb überqueren: Ein Klassenkamerad schlug vor, wir könnten eine Hängebrücke bilden. Gesagt, getan: Immer zwei Kinder, die einen dicken Stock hielten stellten sich in einer Reihe dicht zusammen und bildeten eine Art Hängebrücke (natürlich über dem Boden, nicht über der Alb!) über die dann alle, die wollten, nacheinander gehen durften. Das war ziemlich lustig, aber auch wackelig.

Anschließend erklärte uns Herr Baumgärtner, wie wir die Tiere an der Alb beobachten könnten: Dazu mussten wir uns zunächst in Gruppen einteilen, die jeweils eine Fangausrüstung, bestehend aus einer Wanne, einem Kescher, einem Sieb und einem Pinsel erhielten. So ausgestattet wateten wir in unseren Gummistiefeln durch die Alb und fingen jede Menge Tiere ein: z.B. Bachflohkrebse, Ruderwanzen, Blutegel, Mückenlarven, Eintags- und Köcherfliegenlarven und, und, und. In unseren Wannen wuselte es nur so von Leben. Die meisten Schülerinnen und Schüler waren knietief im Wasser, nur eine Schülerin stolperte über einen in der Alb liegenden Stein und wurde ganz nass. Doch sie hatte voraus gedacht und zog schnell ihre Ersatzklamotten an. Nachdem wir genug gefangen hatten, durften wir die Wannen vorsichtig in das Ökomobil tragen. Dort gab es an jedem Tisch Mikroskope, an denen wir unsere Tiere genauer beobachten und auch bestimmen konnten. Herr Baumgärtner konnte über einen Computer, ein Mikroskop und einen großen Bildschirm unsere Funde für alle zeigen und erklärte uns etwas zu den Tieren. Leider war die Zeit viel zu schnell um, und wir mussten wieder zurück an die Schule, aber wir fanden es alle sehr schön und würden es gerne nochmal machen.

Erika, Leandra, Lennart, Lewin, Line, Lisa,  Tugce und Nico

oekomobil_2        oekomobil_1

Ausflug 3b in die Kletterhalle

Heute machten wir, die Klasse 3b, einen Ausflug in die Kletterhalle. Wir trafen uns in der Schule und fuhren dann mit der Straßenbahn zur Kletterhalle. Ich war etwas aufgeregt, weil ich nicht wusste, was mich dort erwarten wird. Als wir ankamen, stellten sich zwei Mitarbeiter der Kletterhalle vor. Anschließend zogen wir uns um. Wir spielten Spiele, um den Klassenverband zu stärken. Danach wurden wir in Gruppen eingeteilt. Endlich ging es ans Klettern. Ich wurde angeseilt und dann durfte ich losklettern. Es hat mir großen Spaß gemacht. Leider ging die Zeit viel zu schnell vorbei, deshalb konnte ich nur einmal die Wand hochklettern. Ich freue mich schon auf das nächste Mal.
geschrieben von Lilly (Klasse 3b)

 

klettern3b
Am 18.2.16, waren meine Klasse und ich klettern. Es war schön. Toll war, dass es jeder von uns einmal probiert hat. Zuerst haben wir Spiele gemacht. Wir haben uns in Gruppen eingeteilt. Unsere Betreuer hießen Maria und Oliver. Bevor wir dann kletterten kam noch ein Betreuer dazu. An seinen Namen kann ich mich leider nicht mehr erinnern, Dann sind wir zur Kletterwand gegangen und haben angefangen zu klettern. Unsere Wand war schwierig, deswegen hat es keiner bis nach oben geschafft. Aber ich finde, dass es eigentlich jeder geschafft hat, denn jeder hat das, was er konnte gemacht. Und dann ist es doch geschafft, oder? Die Betreuer waren auch sehr nett. Also ich freue mich auf das nächste Mal und bin schon gespannt, was wir dann machen werden.
geschrieben von Ruby (Klasse 3b)