Projekt ZiSCH „Hobbylos“-oder was???

ZiSCH

Auch dieses Jahr hat Gutenbergschule beim Projekt „ZiSCH- Zeitung in der Schule“ mitgemacht.

Der folgende Artikel und das Foto der Klasse 8b sind seit dem 3. Mai
auf der Webseite der Tageszeitung BNN (Badische Neuste Nachrichten) zu sehen.

Vielen Dank an alle, die ernsthaft an der Umfrage teilgenommen haben!

Und Daumen drücken, dass wir damit am Ende des Schuljahres einen Preis gewinnen
und das Ganze in einer Extraausgabe abgedruckt wird!

 Umfrage unter Schülerinnen und Schüler an der Gutenbergschule

„Hast du kein Hobby? Bist du hobbylos?“- solche Sätze benutzen manche Jugendliche untereinander im Spaß.

Wir, die Klasse 8b der Gutenbergschule Karlsruhe, wollten der Frage nachgehen, ob Kinder und Jugendliche noch andere Hobbys außer „Schlafen und Chillen“ haben. Wir fragten ca. 200 Schülerinnen und Schüler der Werkrealschule nach ihren Freizeitbeschäftigungen.

Bei der Auswertung stellten wir fest, dass das beliebteste Hobby der 10- bis 18- Jährigen das „Zocken“ ist. Auf Platz zwei landete „Sport treiben“, dabei spielte „Fußball“ die größte Rolle. Aber auch „Hip- Hop- Tanzen, Basketball spielen, Singen und Zeichnen“ tauchten häufig auf.

Neben „Spaß“ gefällt den Heranwachsenden an ihren Freizeitbeschäftigungen, dass sie sich bewegen können, Freunde real und online treffen und ihr Ehrgeiz angestachelt wird.

Dank unserer Umfrage können wir sagen: „ Wir Jugendliche sind nicht hobbylos!“

Klasse 8b, Gutenbergschule Karlsruhe

BeKi-Aktionstag „Gesundes Müsli“ in der Klasse 3a

Am Donnerstag, den 15. März 2018 stand in der Klasse 3a das Thema „Gesunde Ernährung“ auf dem Programm. Im Sachunterricht hatten die Kinder bereits die Ernährungspyramide mit den verschiedenen Lebensmittelgruppen kennengelernt und über gesundes Essverhalten gesprochen. Die Vorfreude auf ein gemeinsames gesundes Frühstück war groß. Ausgestattet mit Schürzen, Schneidbrett, Messern, Schüsseln und Besteck, konnten die Kinder die gemeinsame Zubereitung des Frühstücks kaum erwarten.

Annemargret Hofmeister-Behrens begleitete uns im Rahmen des BeKi-Projekts in unserer Klasse an diesem Tag. Zunächst konnten die Kinder Ihr Wissen über die Ernährungspyramide vertiefen. Zahlreiche praktische Beispiele zeigten den Kindern auf, dass viele Fertigprodukte, darunter auch Müslis, überhaupt nicht so gesund sind, wie es oft den Anschein hat.

Nachdem sich alle Kinder gründlich die Hände gewaschen hatten und sich von Frau Hofmeister-Behrens den Grifftechniken für das Schneiden haben erklären lassen, konnte es losgehen: Äpfel, Birnen, Bananen und Mandarinen wurden in Kleingruppen eifrig in mundgerechte Stücke geschnitten. Gleichzeitig wurden die Haferkörner mit Hilfe einer Getreidequetsche zu Haferflocken verarbeitet. Nachdem auch Joghurt und Quark angerührt waren, konnten die Müslis angerichtet werden. Gemeinsam wurde nun genüsslich gefrühstückt.

 

Eine schleimige Angelegenheit

Fluffy Slime erobert die Welt und nun auch das Schülerlabor der Klasse 7a und 7b. Er ist cool und neben Fidget Spinner & Co der absolute Spielzeugtrend 2017. Auf den ersten Moment erscheint Schleim nicht gerade appetitlich zu sein, weil wir mit dem Wort Schleim eher unangenehme bis eklige Dinge, wie Haferschleimsuppe, Schneckenschleim oder Rotznase verbinden.

DOCH, sagen die Schüler, denn eigentlich ist Slime ein zähes, dehnbares, hüpfendes Zeug, das zu drücken und springen zu lassen riesen Spaß macht. Und etwas Geschichtsunterricht steckt ebenso mit drin: Slime wurde versehentlich während des Zweiten Weltkriegs erfunden, als amerikanische Wissenschaftler versuchten, synthetisches Gummi zu kreieren. Faszinierend!

Also machten wir uns an die Arbeit das beste chemische Rezept für den besten Fluffy Slime zu kreieren. Eine Kombination aus lösungsmittelfreiem Klebstoff, Flüssigstärke, Rasierschaum und Waschmittel, gemischt mit ein wenig Glitzer oder Lebensmittelfarbe erwecken den Teigklumpen zum Leben.

Auch wenn der ein oder andere Slime nicht funktioniert hat, alle hatten große Freude an der außergewöhnlichen Naturphänomene-Stunde. Zum Nachmachen empfohlen, aber ACHTUNG: Danach gründlich die Hände waschen und ordentlich das Klassenzimmer putzen. Der Slime versteckt sich überall.

T. Friedrich

Ein Kunstprojekt in der Kindermalwerkstatt Mühlburg

Klasse: VKL 3
Zeitraum: 08.03.- 05.04.2017, jeden Mittwoch von 11.00-13.00 Uhr

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse VKL 3 konnten ihre malerischen und gestalterischen Fähigkeiten und Fertigkeiten in der Kindermalwerkstatt zum Ausdruck bringen. Die Klasse aus rund 13 verschiedenen Nationen wurde in zwei Gruppen geteilt und es wurde abwechselnd gearbeitet.
Zunächst wurden Begrüßungssätze auf verschiedenen Sprachen als Vorlage auf Papier geschrieben. Nun arbeiteten die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen an den verschiedenen Sätzen. Sie bemalten mit speziellen Stiften weiße Fliesen. Pro Fliese ein Buchstabe. Am Ende konnten nun die Begrüßungssätze zusammengestellt werden, die sich im Eingangsbereich der Schule wiederfinden sollen.
Des Weiteren formten die Kinder aus Ton die Buchstaben und verzierten sie mit unterschiedlichen Hilfsmitteln.

Da das Projekt an Ostern stattfand, stellten die Schülerinnen und Schüler an einem Tag Osterschmuck aus Silikon her. Dazu musste zunächst das Silikon angerührt und dann in Osterformen gegossen werden. Nach der Trocknung wurden diese Figuren mit bunten Farben bemalt.
Parallel dazu arbeiteten einige Kinder mit Naturästen. Sie bearbeiteten sie mit Sägen und Feilen um daraus Buchstaben zu formen. Auch diese Buchstaben aus Holz wurden zu Begrüßungswörtern in unterschiedlichen Sprachen zusammengeklebt.

Gerade für Kinder und Jugendliche, die erst kurze Zeit in Deutschland leben, ist ein solches Kunstprojekt von großer Bedeutung. Nicht die Sprache, sondern das praktische Arbeiten steht hierbei im Vordergrund. Weitere soziale Kompetenzen wie die Zusammenarbeit oder das Miteinander spielen hierbei eine große Rolle.

Ein großes Dankeschön an Frau Weiß und ihre Mitarbeiter.

J. Fürgut
(Klassenlehrerin VKL3)

Kooperation Gutenbergschule mit dem Budo-Club Karlsruhe e.V.

Kreisfinale Jugend trainiert für Olympia der Vorbereitungsklassen 2/3

Seit Anfang des Schuljahres 2016/17 trainieren alle Schülerinnen und Schüler der Vorbereitungsklassen 2 und 3 der Gutenbergschule im Budo-Club Karlsruhe e.V..
Der Abteilungsleiter der Abteilung Judo Fabian Schley und sein Trainerteam trainieren zweimal die Woche mit den Kindern-und Jugendlichen unserer zwei Vorbereitungsklassen. Am Freitagmorgen, den 31.03.2017 um 11:30 Uhr stand dann das Kreisfinale auf dem Programm, und alle waren auf ihren ersten Wettkampf gespannt. Die Schülerinnen und Schüler wurden nochmals in die Punkteverteilung und in das Listenschreiben eingewiesen und schon ging es los. Frau Saam, die Präsidentin des Budo-Clubs, war ebenfalls dabei.
Jede Schülerin und jeder Schüler hatte insgesamt vier Kämpfe. Um 13 Uhr war dann die Siegerehrung. Neben einer Urkunde, bekamen alle Judoka eine Apfeldose der Sparkasse Karlsruhe.
Ein großes Dankeschön an die Organisatoren vor Ort Frau Saam, Herr Schley und das gesamte Trainerteam!

J. Fürgut (Klassenlehrerin VKL3)

MeNuK-Einheit der Klasse 4b, „Wir bauen Fahrzeuge“

Ich baue ein Auto
Als ich mein Auto gebastelt habe, hatte ich ein gutes Gefühl. Mein Auto bestand aus einem Taschentuchkarton. An dem Karton habe ich zwei Strohhalme als Achsen benutzt. In den Strohhalmen waren Schaschlikspieße. Daran waren Korken befestigt.
Und dieses Gestell habe ich an mein Auto mit Flüssigkleber geklebt. Am Schluss habe ich als zweite Schicht Alufolie um das getan. Mein Auto eierte zwar, aber es konnte fahren. Ich hatte viel Spaß dabei.
von Noah

Wir bauen Fahrzeuge
Am 16.3.17 haben wir unsere Autos gebaut. Man konnte sich aussuchen, ob man mit einem Partner arbeiten will, aber man konnte auch alleine arbeiten. Ich habe mit Frida ein Auto gebaut. Es hat Spaß gemacht. Nur am Anfang hat es nicht so richtig geklappt mit dem Fahren. Am Ende haben wir es dann hinbekommen. Es gab dann auch viele Autos, die gut fahren konnten.
Am Schluss haben wir im Gang noch ein Wettrennen gemacht. Jan war auf dem ersten Platz. Danach kamen Frida und ich. Auf dem dritten Platz waren die Autos von Cansu und Ceylin und von Annalena und Laura-Lynn. Wir haben sie auf dem Gang stehen lassen. Am Dienstag waren fast alle Autos kaputt, aber nicht ganz, sondern nur zur Hälfte. Am Donnerstag haben wir sie dann repariert und haben auch den TÜV gemacht. Nur bei mir und Frida wollte das Auto nicht so richtig fahren. Zum Glück konnte am Ende unser Auto einigermaßen fahren. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht.
von Theresa

Mein Auto
Josephine und ich haben uns entschieden, dass wir ein Auto zusammen bauen. Wir haben ein Auto aus Eierkarton gebastelt. Wir haben den Eierkarton zurecht geschnitten. Für die vier Räder haben wir Marmeladenglasdeckeln benutzt. Danach haben wir Pappe mit doppelseitigem Klebeband darunter geklebt. Als unser Auto fertig war, haben wir es getestet. Aber doch ein paar Mal sind die Räder abgefallen. Wir mussten wieder kleben. Unser Auto konnte am Ende doch noch schnell fahren. Alle vier Räder konnten sich drehen und den Boden berühren. Am Donnerstag sind wir zur Rampe gegangen. Unser Auto war schnell. Josephine und ich waren eine gute Partnerarbeit. Zum Schluss wurde unser Auto ausgestellt. Das fand ich sehr schön. Das waren schöne Tage, als wir die Autos gebastelt haben.
von Lorena

 

Schülerlabor Klassenstufe 7

Den naturwissenschaftlichen MNT-Unterricht verlegten unsere 7. Klassen in die Räumlichkeiten der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Das Schwerpunktthema war: „Die Qualität von Wasser untersuchen und verbessern“ – Eigenschaften des Wassers, Trennverfahren, Wasserqualität, Klärwerk, u.v.m. Schön war’s! Jedenfalls besser als Schule…

poetry-slam-Projekt

In Kooperation mit der KIT-Gruppe „Sprech-Reiz“ hat die Klasse 8b und die Klasse 9a im Rahmen ihres Deutschunterrichts ein poetry-slam-Projekt durchgeführt. Unter Anleitung eines professionellen Poetry-Slammers entstanden so kreative, eigene Texte, welche die Schüler dann am Freitagabend, 11.12., live auf der Bühne präsentierten. Der Mut der Akteure, ihre selbst verfassten Texte auf der Bühne vor einem großen Publikum live vor zu tragen, wurde mit viel Beifall und frenetischem Jubel belohnt! Herzlichen Glückwunsch!