72h Aktion – Bericht vom 26.05.2019

Heute trafen wir uns zum letzten Mal um 8:30 Uhr am NCO Club und waren bereit zum Arbeiten. Manch einer war sogar früher da und andere durften ja wie besprochen auch später kommen. Wir haben den Kies weiter dorthin gebracht, wo er hinsollte und an der Free-Wall weitergearbeitet.

Als es ein Problem an der Free-Wall gab, da eine Stichsäge fehlte, machte die Gruppe an der Free-Wall eine Pause und unterstützte die Gruppe, die den Graben mit dem Kies füllte. Wir haben geschaufelt und Kieseimer für Kieseimer in die gebaggerten Löcher gefüllt. Dann machten wir an der Free-Wall weiter und wurden mit all unseren Aufträgen fertig.

Dann gab es die Überraschung. Ein älterer Künstler und Sprayer unterstützte uns an unserer Free-Wall.

Ein gutes Ende für die 72h Aktion!!!! Um 13:30 Uhr waren wir sogar auch mit Aufräumen fertig, wie toll.

Hier unsere fertigen Projekte:

Der Holzschuppen
Die Freewall
Die Freewall
Die Drainage

Wir genossen die Zeit, `unseren Feierabend`, bis 15 Uhr auf unterschiedlichste Weise: 

Ein paar chillten  im Schatten, spielten Billard, Tischkicker oder Tischtennis bzw. tobten sich noch ein bisschen n der Parkourhalle aus.

Das Team vom NCO-Club hatte das Feuer in der Grillschale vorberietet, so wurde zum Abschluss lecker gegrillt. Suuuuper, was wir in 72-Stunden als Gruppe gemeistert haben. Alle waren zufrieden und freuten sich dann auch auf Zuhause.

Herzlichen Dank all unseren Unterstützern:

  • Marga Rodriguez, die uns auf die Idee brachte teilzunehmen und uns tagtäglich bzw. stündlich unterstützte 🙂
  • Dem katholischen Jugendhaus Karlsruhe
  • Dem F-Team
  • Herrn Bierhals, Frau Kraft und Ihrem Mann Michael, die uns tatkräftig zu Seite standen.
  • Der Schulleitung, dass wir teilnehmen durften.
  • Günter und Fritz
  • Und all, den vielen anderen….

Alisia, Diana, Lorena, Jenna und Serhat aus der 8b

72h Aktion – Bericht vom 25.5.2019

Auch am zweiten Tag trafen wir uns wieder um 8.30 Uhr am NCO Club.

Wir haben da weiter gemacht, wo wir am Tag vorher aufgehört hatten.

Das hilfreiche F-Team war auch früh wieder da und baggerte uns weiter den notwendigen Graben aus.

Zum Nachtisch hat uns Daniel Melchien vom Stadtjugendausschuss Eis gebracht, das sehr lecker war.

Herr Salomon von der Partei Die Grünen stattete uns einen Besuch ab und hatte großes Interesse, an unserem Projekt und unserer damit verbundenen Arbeit.

Dann kam ein Regenguss, somit hatten wir nochmals eine etwas längere Pause.  Doch genau da kam eine leckerer Kuchenlieferung vom Schulfest, welch super Timing. Vielen Dank, dass ihr an uns gedacht habt.

Nach viele Bildern mit den Besuchern, dem THW etc. haben wir weiter gearbeitet.

Am Ende waren wir alle so erschöpft und sind nach Hause gegangen.

Als die Kieslieferungen gekommen sind, sind 5 Schüler länger geblieben um den Kies auszuladen. Sie durften am nächsten Tag 1,5h später kommen.

Wir freuten uns, dass wir so viel geschafft und so toll zusammengearbeitet haben.

72h Aktion – Bericht vom 24.5.2019

Am  24.5.2019 um 8:30 Uhr ging es weiter, wir hatten uns schon am Abend davor grob in Gruppen eingeteilt.

Eine Gruppe wollte am Freewall beginnen. Sie haben zuerst das Gras am Zaun  weggeschnitten und weggerissen. Zuletzt haben sie alles weggefegt und dann konnten wir anfangen, die ersten Platten für den Freewall zu befestigen.

Die Gruppe 2 wollte den Holzschuppen bauen. Sie begannen den Boden und die Seitenwände für den Holzschuppen zu bauenden. Dazu benutzten sie Paletten und auf dem Gelände abgestellten Sperrmüll. Tolles Recycling also

Die 3. Gruppe sollte das ganze Grünzeug wegmachen, damit die Frontwand der Parkourhalle auch zum Freewall umfunktioniert werden kann. Hier waren späten, Schaufel und die Axt gefragt.

Herausforderung an diesem Tag waren:

Da, wo die Drainage gelegt werden sollte, stand ein Kleinbus, den wir mit vereinten Kräften jedoch wegschieben könnten.

Wir brauchten einen Bagger um die Drainage legen zu können und eine Kettensäge um einen Buschstamm zu beseitigen.

Marga kam vorbei und schaute, wie es uns ging und ob wir was brauchten.

Nachdem Marga weg war, kam das Reporterteam. Sie haben Bilder gemacht und auch geschaut, wie wir voran kommen .

Es kamen noch ein paar Lehrer vorbei, die es interessierte, was wir da so machen.

Um 16:00 Uhr sind wir nach Hause gegangen. Ein paar Jugendliche haben mit Frau Knörr und Herrn Bierhals im NCO Club übernachtet.

Abends um 19:30 Uhr kam dann der lang ersehnte Bagger um den Graben vor der Parkourhalle  für uns auszuheben. Das F-Team war uns nicht nur hilfreich beim Aushub des Grabens, sondern haben uns auch den Buschstamm mit ihrer Kettensäge bodengleich zu machen.

Vom NCO Clubteam wurden wir mit Spaghettis mit Tomatensoße bekocht.

Lieben Dank all den fleißigen Händen und Unterstützern.

72 Stunden Aktion – Ein Tagesbericht

Heute am 23.05.19 sind wir bei der Auftakt Veranstaltung der 72 Stunden Aktion vor dem Schloss. Um 16.30 Uhr bekommen wir vom Ettlinger Oberbürgermeister Johannes Arnold unseren Auftrag im Aktions-Kit überreicht. Die Veranstaltung geht bis 17.30 Uhr. Danach fahren wir mit der Straßenbahn zum NCO Club wo wir unseren Auftrag haben.

Unser Auftrag ist im NCO Club in der Nordstadt. Am äußeren Zaun des NCO Geländes gibt es ein kleines Stück Freewall für Graffiti Künstler. Die Wand soll nun von uns erweitert werden. Außerdem können wir noch die Parkourhalle  renovieren da fließt bei starkem Regen immer wieder Wasser hinein. Wir freuen uns schon darauf und sind uns sicher, dass wir das packen.

Klasse 8b

Soziales Engagement der Klasse 8b

Die Klasse 8b wird in diesem Jahr an der größten Sozialaktion von Deutschland, der 72-Stunden-Aktion (www.72stunden.de) teilnehmen.

SWR3-Hörer kennen diese vielleicht oder vielleicht hat auch der ein oder andere Leser schon mal selbst mit gemacht.

Wir haben noch keine Ahnung, was für ein Projekt auf uns zukommt.

Dies erfahren wir erst bei der Eröffnungsveranstaltung am 23.5.2019 um 16.30Uhr vor dem Schloss.

Wir sind in den Startlöchern, schon etwas aufgeregt und aktiv dabei, mögliche Unterstützer zu finden.

Wir halten Sie/euch auf dem Laufenden.

Die Klasse 8b

VKL-Klassen nehmen am Integrationsprojekt Budo-Club Karlsruhe teil

Seit dem Schuljahr 2016/2017 führt der Budo-Club Karlsruhe mit den Vorbereitungsklassen B und C unserer Schule ein Projekt im Rahmen des Programms „Integration durch Sport“ durch. Zu den Zielsetzungen dieses Projekts gehören beispielsweise Deutsch als Alltagsprache, die Vermittlung von sozialen Werten, aber auch die Steigerung des Selbstbewusstseins und des Selbstwertgefühls der Schüler sowie das Wecken des persönlichen Ehrgeizes. Gewaltprävention, Team- und Persönlichkeitsentwicklung oder das Erlernen von Disziplin sind ebenfalls Bestanteil des Programms.

Pro Schuljahr werden zwischen 45 und 60 Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund erreicht. Zuletzt bestand die Gruppe aus 36 verschiedenen Nationen mit 36 verschiedenen Sprachen, wobei sich die Anzahl an Jungen und Mädchen etwas die Waage hielt. Die beiden Klassen kommen jeden Montag und Freitag jeweils für zwei Schulstunden in die alte Reithalle, die Judohalle des Budo-Club Karlsruhe, wo sie von drei Trainern des Vereins betreut werden und mit großer Begeisterung dabei sind.

Das Projekt hat sich als echtes Erfolgsmodell erwiesen und macht Mut es weiterzuführen. Die Teilnehmer sind im Verlauf des Projekts deutlich disziplinierter geworden und es zeigten sich positive Verhaltensänderungen in der Schule. Die Trainer werden als Vorbilder und Ratgeber wahr- und ernstgenommen. Die regelmäßige wöchentliche Bewegung tut den Kindern gut. Die Schüler, die mit Judoanzügen ausgestattet werden, können grundsätzlich an allen Vereinsaktionen teilnehmen, wobei es auch darum geht, sie über den Klassenverband hinaus zur Teilnahme am Vereinsleben und zum Kontakt mit anderen Vereinsmitgliedern ihres Alters zu bringen.

Auszug aus Bundesliga-Broschüre 2019 des Budo-Club Karlsruhe e.V.

Projektprüfungen der 9. Klassen

Eine Woche lang arbeiteten die Klassen 9a und 9b fleißig an ihren selbstgewählten Themen der Projektprüfung.

Sie bearbeiteten zuvor recherchierte Texte und Bilder und erstellten einen Ordner zu den Themen:  1. Weltkrieg, Ägypten, Bandgenerator, Boxen, BMW, Drogen, Judentum, Naturkatastrophen, Raumfahrt, Schokolade, Sizilien, Sonnensystem und World Trade Center- 9/11.

In manchen Gruppen wurden nach selbstständiger Planung und Kalkulation Produkte wie ein Bandgenerator, Vulkane, eine Rakete, ein Sonnensystem, ein Auto, eine Pyramide, ein Sarkophag mit Mumie und die Twin Towers hergestellt. Manche Lehrer und die Sekretärinnen hatten das Glück sizilianische und ägyptische Speisen kosten zu dürfen.

Am Montag nach der Durchführungswoche präsentierten die Schülerinnen und Schüler mit Plakaten und/oder Powerpoint ihre Ergebnisse. Die Bewertungen zählen für den Schulabschluss. Bevor die Produkte und Plakate im Schulhaus ausgestellt wurden, zeigten die Gruppen ihre Ergebnisse den Achtklässlern, die die Arbeiten ebenso wertzuschätzen wussten wie die betreuenden Lehrkräfte. So war aus dem Munde eines Achtklässler zu hören: „Hoffentlich schaffen wir das nächstes Jahr auch so gut.“ Wir drücken euch dafür die Daumen!

D. Nagel, A. Seiler

Projekt ZiSCH „Hobbylos“-oder was???

ZiSCH

Auch dieses Jahr hat Gutenbergschule beim Projekt „ZiSCH- Zeitung in der Schule“ mitgemacht.

Der folgende Artikel und das Foto der Klasse 8b sind seit dem 3. Mai
auf der Webseite der Tageszeitung BNN (Badische Neuste Nachrichten) zu sehen.

Vielen Dank an alle, die ernsthaft an der Umfrage teilgenommen haben!

Und Daumen drücken, dass wir damit am Ende des Schuljahres einen Preis gewinnen
und das Ganze in einer Extraausgabe abgedruckt wird!

 Umfrage unter Schülerinnen und Schüler an der Gutenbergschule

„Hast du kein Hobby? Bist du hobbylos?“- solche Sätze benutzen manche Jugendliche untereinander im Spaß.

Wir, die Klasse 8b der Gutenbergschule Karlsruhe, wollten der Frage nachgehen, ob Kinder und Jugendliche noch andere Hobbys außer „Schlafen und Chillen“ haben. Wir fragten ca. 200 Schülerinnen und Schüler der Werkrealschule nach ihren Freizeitbeschäftigungen.

Bei der Auswertung stellten wir fest, dass das beliebteste Hobby der 10- bis 18- Jährigen das „Zocken“ ist. Auf Platz zwei landete „Sport treiben“, dabei spielte „Fußball“ die größte Rolle. Aber auch „Hip- Hop- Tanzen, Basketball spielen, Singen und Zeichnen“ tauchten häufig auf.

Neben „Spaß“ gefällt den Heranwachsenden an ihren Freizeitbeschäftigungen, dass sie sich bewegen können, Freunde real und online treffen und ihr Ehrgeiz angestachelt wird.

Dank unserer Umfrage können wir sagen: „ Wir Jugendliche sind nicht hobbylos!“

Klasse 8b, Gutenbergschule Karlsruhe